Skip to main content
23.05.2017 | Presse

Projektmanagement in Österreich - ein stark unterschätztes Berufsbild

Als geflügelter Begriff vielfach eingesetzt, ranken sich viele Vorurteile und Falschannahmen rund um das Berufsbild des Projektmanagers. Der Bedarfnach professionellen Projektmanagern wird international und hierzulande zwarimmer größer, doch das Wissen rund um diesen Beruf ist noch starkausbaufähig. Im Zuge einer Pressekonferenz und Podiumsdiskussion widmetesich das Project Management Institute (PMI) Austria Chapter heute dieser Problematik. Gemeinsam mit Dr. Johannes Kopf (Vorstand des AMS) und Mag.a Ina Voegele (Director HR Talent Management and Recruiting bei AustrianAirlines) diskutierte Daniel Hendling (Präsident des PMI Austria Chapters) überden Status quo von Projektmanagement in Österreich, denunternehmensseitigen Bedarf nach professionellen Projektmanagern undpräsentierte Details zur bevorstehenden österreichweiten Studie des PMI Austria Chapter.

 

 

Wien, am 09.05.2017. "Die Tatsache, dass die Wichtigkeit von Projektmanagementals Berufsbild in Österreich nach wie vor stark unterschätzt wird, spiegelt sich bereitsdarin wider, dass das Wissen über die Rolle und Aufgaben eines Projektmanagersweitläufig hinterherhinkt", leitet Daniel Hendling, Präsident des PMI Austria Chapters,in die Problematik ein. Vielfach werde der Manager eines Projektes mit den beteiligten Experten gleichgesetzt, so Hendling. Dabei müsse ein professioneller Projektmanagerweniger inhaltliches Know-how vorweisen, sondern vielmehr eine Art Integrationsfigur"in der Mitte" sein. Motivator, Kommunikator, Konfliktmanager, Unterstützer bei derPlanung und Umsetzung - diese Synonyme zeichnen dieses Berufsbild aus.

Beruf mit Zukunft: Projektmanager durch Technologien nicht ersetzbar"

Anders als viele andere Berufe wird jener eines professionellen Projektmanagers künftig nicht aussterben - im Gegenteil", führt Hendling aus. Durch die Megatrends der letzten zehn Jahre, wie Automatisierung, Digitalisierung und Globalisierung, steigtdie Nachfrage in Unternehmen nach Professionalisten, die sich mit komplexen und breitgefächerten Aufgaben beschäftigen müssen. Deren Umsetzung erfordert Projektmanagement-Skills. "Kein Roboter kann die genannte 'Integrationsfigur in der Mitte' ersetzen", fasst der Präsident des PMI Austria Chapters zusammen. Zahlreiche Studien belegen die aktuelle und künftige Wichtigkeit von Projektmanagement in Unternehmen. Das Institut für Führungskultur im digitalen Zeitalter hat etwa erhoben, dass über 80 Prozent der befragten Führungskräfte davon überzeugt sind, dass künftig die Arbeit in Teams und Projekten weiter an Bedeutung gewinnen wird.

Aus eigener Erfahrung: Johannes Kopf (AMS) und Ina Voegele (AUA) berichten

Als Experten, die tagtäglich Einblick in den aktuellen und künftigen Bedarf von Unternehmen an professionellen Projektmanagern erlangen, berichteten Johannes Kopf, Vorstand des AMS, und Ina Voegele, Director HR Talent Management and Recruiting bei Austrian Airlines, über ihre Erfahrungen und gaben Einschätzungen.Voegele berichtet, dass die Lufthansa-Group immer stärker zusammenwächst und Prozessorientierung dabei immer wichtiger ist. Projektmanagement spielt dabei eine sehr große Rolle. Darüber hinaus wird eine Initiative gestartet werden, bei der Projektmanagement schon in der Lehrzeit forciert wird. Man müsse das Thema noch greifbarer machen, so Voegele. Kopf erkennt zwei klare Tendenzen hinsichtlich der Nachfrage an Projektmanagern am Arbeitsmarkt. Einerseits stellt Projektmanagement einen eigenständigen Beruf dar, der stark nachgefragt ist. "Aktuell gibt es allein beim AMS über 300 offene Stellen, wo Projektmanager gesucht werden. Man darf hierbei nicht vergessen, dass auch viele Projektmanager-Positionen exklusiv über Headhunter vergeben werden. Die Gesamtzahl der verfügbaren Stellen ist also um ein Vielfaches größer", so Kopf. Andererseits berichtet der AMS-Vorstand, dass Projektmanagement-Fähigkeiten in vielen Berufen über alle Branchen hinweg immer gefragter sind. Es gibt aktuell über 1000 offene Positionen, bei denen Projektmanagement-Skills gefordert sind und diese Fähigkeiten zur "Querschnittsmaterie" werden.

Österreichweite Studie des PMI Austria Chapters in den Startlöchern

"Eine professionelle Projektmanagement-Ausbildung beginnt bereits im Jugendalter. Deshalb wird das PMI Austria Chapter erheben, wie gut Österreichs junge Generation im Projektmanagement ausgebildet wird", kündigt Hendling die bevorstehende österreichweite Studie an. Nach wissenschaftlichen Kriterien wird eine umfassende Erhebung durchgeführt, die ermittelt, wie die Projektmanagement-Ausbildung an berufsbildenden höheren Schulen und Fachhochschulen bzw. Universitäten derzeit aussieht. "Die Studie wird noch im Sommer 2017 starten und voraussichtlich im Herbst 2018 abgeschlossen sein", informiert Hendling abschließend. Das PMI Austria Chapter wird die Studienergebnisse Vertretern der österreichischen Bundesregierung und Entscheidungsträgern im öffentlichen Bildungsbereich vorlegen, um entsprechende Handlungsfelder zu identifizieren und konkrete Maßnahmen abzuleiten.

 

Über das PMI und sein Austria Chapter: Als weltgrößte Non-Profit-Organisation für Projektmanagement mit einem internationalen Netzwerk von über drei Millionen Professionals fördert das Project Management Institute(PMI) Karrieren, optimiert Unternehmensabläufe und entwickelt das Berufsfach des professionellen Projektmanagements unter anderem durch global angewandte Zertifizierungen, Ressourcen, akademische Forschung, Publikationen, Trainings und ein weltweit aktives Netzwerk weiter. In Österreich ist das PMI durch das PMI Austria Chapter vertreten, das im Jahr 2000 gegründet wurde. Heute bilden Daniel Hendling als Chapter President und sein Team das PMI Austria Chapter. Ihre Vision ist es, hierzulande aktive lokale und regionale Projektmanagement-Gemeinden zu schaffen, um Projektmanagement als professionelle Disziplin zu fördern und für das Wissen darüber zu sensibilisieren. Weitere Informationen zum PMI Austria Chapter finden Sie unter www.pmi-austria.org/Zum eigenen Pressebereich gelangen Sie unter pr.pmi-austria.org/home/

Irrtümer und Änderungen vorbehalten.