Skip to main content
22.05.2018 | Events & Messen

Fucked-up-Projects Night feiert Premiere in München

Misserfolge sind Wegweiser auf dem Weg zum Erfolg…

 

…und diesen Weg haben wir gemeinsam bei unserem „Fucked-up-Projects“ Event am 16. Mai in München beschritten. 4 mutige UnternehmerInnen haben ihre Erlebnisse mit 53 Gästen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz geteilt. Dabei wurde genickt, geschmunzelt, der Kopf geschüttelt und vor allem viel gelacht.

 

   Herr Christian Walter Franz, Gewinner des letzten Events in Salzburg durfte die Vortragsreihe eröffnen. Er begeisterte das Publikum erneut mit seinem Vortrag über interkulturelle Schwierigkeiten von westlichen und östlichen Kulturen innerhalb eines Projekts aus der Sicht eines Arbeits- und Organisations-Psychologen.

   Den 2. Vortrag bestritt Herr Dirk Hamenstädt. Die Zuhörer durften hier in eine Produktneuentwicklung aus der Industrie schnuppern. Mangelnde Kompetenzen und wenig Unterstützung aus dem Management waren hier die größten Hürden, die der junge Projektleiter aus Sicht von Herrn Hamenstädt zu bewältigen hatte. Hier wurde schnell klar, dass das nötige Rüstzeug ebenso wichtig ist, wie die Unterstützung des Managements.  

   Frau Irina Andorfer nahm die Teilnehmer mit zu einer Erkundungstour Ihres Fusionsprojekts in der Sportindustrie. Ziel des Projekts war es die Verkaufsabteilung des Bergsportartikel-Herstellers in Österreich und Deutschland zusammenzulegen. Die interkulturellen Unterschiede dieser beiden Länder, trotz ihrer Ländernähe, nicht zu unterschätzen war hier ebenfalls ein wichtiges Lessons Learned. Um den Erfolg eines Projekts zu garantieren, braucht man auch genügend Ressourcen und das Vertrauen aller Beteiligten. 

   Der letzte Vortrag aus der Marketingbranche trumpfte sogar mit 3 unterschiedlichen „Fucked-ups“ auf. Mit viel Taktgefühl und einer humorvollen Story erzählte der Vortragende von Kundenprojekten, die viele Learnings mit sich brachten. Herr Thorsten Preßer forderte in seinem Abschlussstatement die Teilnehmer auf, immer neugierig zu bleiben. Nur weil man der Vorgesetzte ist, hat man nicht automatisch immer Recht.

 

Alle 4 Vorträge haben die Zuhörer gleichermaßen begeistert, und der „Applausometer“ konnte nur ein Unentschieden feststellen. Alle 4 Vortragenden dürfen sich daher über einen Ausbildungsgutschein der next level academy im Wert von 1.000,- EUR freuen.

Obwohl die Anwesenden in 20 unterschiedlichen Branchen tätig sind, wurde beim Networking schnell klar, dass alle mit ähnlichen Herausforderungen kämpfen.

Aufgrund der anhaltenden großen Begeisterung über die "Fucked-up-Projects" Events sind dieses Jahr noch 2 weitere Veranstaltungen in Wien und Salzburg geplant.

 

Weitere Infos und Anmeldungen finden Sie hier.

Es ist motivierend zu sehen, dass so viele Menschen die Idee unterstützen, eine professionelle Fehlerkultur zu leben.

 

Irrtümer und Änderungen vorbehalten.